Navigation

Aktuell

Koch

MÜNSTER LECTURE. ALEXANDER KOCH (Galerist, Kurator, Kunsttheoretiker)
Dienstag, 3. Mai 2016, 18 Uhr
Kunstakademie Münster, Hörsaal 1, Leonardo-Campus 2, 48149 Münster
Eintritt frei, Vortrag auf Deutsch

Was wollen die Münsteraner von der Kunst? Münster hat eine einzigartige Tradition der Kunst im öffentlichen Raum – deren Initiatoren sind jedoch Experten, nicht die Einwohner der Stadt. Muss das so sein? Alexander Koch stellt vor, wie es anders gehen könnte: In dem von ihm initiierten Programm Neue Auftraggeber werden Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützt, selbst Kunstprojekte zu initiieren und ihren Anliegen, Visionen oder Konflikten eine Stimme zu geben. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Künstlern und Mediatoren entstehen neue Werke der zeitgenössischen Kunst, die – statt „von Oben“ bestellt – aus der Mitte oder vom Rand der Gesellschaft her gestartet werden und die Interessen ihrer Initiatoren manifestieren. Seit 1992 entstanden so europaweit über 450 Werke im Bürgerauftrag, quer durch alle künstlerischen Sparten und zu einem weiten Spektrum von Themen. Alexander Koch stellt beispielhafte Projekte vor und stellt zugleich den Münsteranern die Frage, was ihre Aufträge an die Kunst von heute sind.     

Alexander Koch ist Mitbegründer der Galerie KOW in Berlin, Kurator, Autor, und kulturstrategischer Berater. Seine Projekte und Veröffentlichungen treten seit 1998 für eine gesellschaftlich orientierte Kunst ein. Er ist Programmleiter der Neuen Auftraggeber in Deutschland und Initiator vergleichbarer Projektinitiativen in Kamerun, Nigeria, Südafrika, Tunesien, Indien, und weiteren Ländern.

In Kooperation mit der Kunstakademie Münster und den Freunden der Kunstakademie Münster e.V.

+++

MÜNSTER LECTURE. ALEXANDER KOCH (gallery owner, curator, art historian)
Tuesday, 3 May 2016, 6 pm
Kunstakademie Münster, Lecture Hall 1, Leonardo-Campus 2, 48149 Münster
Admission free, lecture in German

What do the Münsterans want from art? Münster has a unique tradition of art in the public space – whose initiators, however, are experts, and not the city’s inhabitants. Is that the way it has to be? Alexander Koch introduces an alternative: the New Patrons programme supports citizens in initiating art projects that lend their concerns, visions or conflicts a voice. In cooperation with experienced artists and mediators, new works of contemporary art are created which, rather than being commissioned “from above” are initiated in the middle – or even on the periphery – of society and manifest the interests of their initiators. Since 1992, more than 450 works have thus been carried out on commission from citizens in every imaginable medium and on a broad spectrum of themes. Alexander Koch will present exemplary projects and ask the Münsterans what ‘orders’ they place on the art of the present.

Alexander Koch, a co-founder of the Galerie KOW in Berlin, is a curator, writer and cultural strategy consultant. Since 1998, his projects and publications have been devoted to society-oriented art. He is the programme director of the Neue Auftraggeber (New Patrons) in Germany and has launched comparable project initiatives in Cameroon, Nigeria, South Africa, Tunisia, India and other countries.

In cooperation with the Kunstakademie Münster and the Freunde der Kunstakademie Münster e.V.

 

OutofBody


OUT OF BODY
PUBLIKATION DER SKULPTUR PROJEKTE 2017
Ab Samstag, 19. März 2016 im Zeitschriftenhandel als Beilage der frieze d/e erhältlich.

Mit Out of Body erscheint die erste von drei Publikationen, die im Vorfeld den Entstehungsprozess der Skulptur Projekte 2017 begleiten. Im Herbst 2016 werden mit Out of Time sowie im Frühling 2017 mit Out of Place die beiden nächsten Ausgaben der Reihe veröffentlicht.

 

Als eigenständige Publikationen beleuchten Out of Body, Out of Time und Out of Place jeweils eine Grundkonstante der Erfahrung von Skulptur und Projekten im Außenraum: Körper, Zeit und Ort. In das durch John Beeson und Britta Peters für die Skulptur Projekte redaktionell betreute Heft fließen neben Texten und Essays internationaler Autorinnen und Autoren auch Inhalte aus gemeinsam mit der Kunstakademie Münster realisierten Veranstaltungen ein.

Der erste Titel Out of Body widmet sich Fragen nach dem Körper im Zeitalter neuer Ökonomien und zunehmender Digitalisierung. Wie hat sich die Rolle des Körpers in den letzten Jahrzehnten verändert und wie spiegeln sich diese Entwicklungen in der Kunst? Die New Yorker Kunsthistorikerin Claire Bishop untersucht in ihrem Beitrag „Black Box, White Cube, Public Space“ verschiedene Rahmenbedingungen von Performance – der Kunstform, die naturgemäß mit dem Körper als Material und Ausgangspunkt arbeitet. Verschiedene performativ arbeitende Künstlerinnen und Künstler, darunter Gintersdorfer/Klaßen, Xavier Le Roy und Alexandra Pirici, äußern sich über ihre eigenen Erfahrungen. Boaz Levin und Vera Tollmann vom Research Center for Proxy Politics setzen sich in ihrem Essay mit dem „Körper des Webs“ auseinander und fragen nach Politik im virtuellen Zeitalter, ihren Unterdrückungsmechanismen und Widerstandsmöglichkeiten. Jodi Dean konzentriert sich auf die Wirksamkeit politischer Meinungsäußerung in den vernetzten Medien.

Out of Body als PDF (Deutsch)

+++

OUT OF BODY
PUBLICATION OF SKULPTUR PROJEKTE 2017
Available in newsagents from Saturday, 19 March 2016 onwards as a supplement in frieze d/e.

Out of Body is the first in a series of three publications that will be released during the period running up to Skulptur Projekte 2017. The series will be continued with two further issues: Out of Time, to be published in autumn 2016, and Out of Place, to be published in spring 2017.

As independent publications, Out of Body, Out of Time and Out of Place will each explore a different basic parameter concerning how sculpture and projects in public space are experienced – body, time and place. Edited by John Beeson and Britta Peters for Skulptur Projekte, the magazines will incorporate not only essays and texts by international authors but also topics generated by events organised in collaboration with the Academy of Fine Arts Münster.

The first issue, Out of Body, addresses questions relating to the body in this age of new economies and increasing digitalisation. How has the role of the body changed over the last few decades and how are these developments reflected in contemporary art? In her contribution “Black Box, White Cube, Public Space”, the New York art historian Claire Bishop examines various conditions underlying performance, the art form that by its very nature works with the body as its material and point of departure. A number of performance-based artists, among them Gintersdorfer/Klaßen, Xavier Le Roy and Alexandra Pirici, speak about their experiences. The essay by Boaz Levin and Vera Tollmann from the Research Center for Proxy Politics examines the “body of the web” and inquires into politics in the virtual era, its mechanisms of suppression and possibilities for resistance. Jodi Dean focuses on the effectiveness of expressing political opinion in networked media.

Out of Body as PDF (English)

Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressetermine und Pressematerial.
Wenn Sie regelmäßig per Mail informiert werden möchten, schreiben Sie uns an press(at)skulptur-projekte.de.

On this page you can download the latest press releases and get press information.
If you want to receive regular press information via mail, please send us an E-Mail press(at)skulptur-projekte.de.



PRESSEMITTEILUNGEN / PRESS RELEASES

23. Juni 2015
Pressemappe als PDF (DE)
Press Folder as PDF (EN)
Kooperation mit der Kunstakademie Münster PDF (DE)
 

Die Träger und das Team der Skulptur Projekte: Oberbürgermeister der Stadt Münster Markus Lewe, Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur Dr. Hermann Arnhold, Projektleitung der Skulptur Projekte Imke Itzen, das Kuratorenteam der Skulptur Projekte 2017 mit Dr. Marianne Wagner, Prof. Kasper König, Britta Peters und LWL-Direktor Matthias Löb (v.l.n.r.), Foto: Hubertus Huvermann



PRESSEKONTAKT / CONTACT

Skulptur Projekte
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
D – 48143 Münster
T +49 251 5907 510
Fax +49 251 5907 210
E-Mail: press(at)skulptur-projekte.de

Partner

Träger | Institution

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Stadt Münster
 

Logo des Trägers LWL Logo des Trägers Stadt Münster


Hauptförderer | Main Sponsor
 

Logo des Hauptsponsors Kulturstiftung des Bundes


Weitere Partner | Other Partners
 

Logo Kunststiftung NRW



Logo der Provinzial

 

Impressum

KONTAKT

Skulptur Projekte
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
D – 48143 Münster
T +49 251 5907 500
Fax +49 251 5907 210
E-Mail: mail(at)skulptur-projekte.de



TEAM

Künstlerische Leitung | Artistic Director: Kasper König
Kuratorinnen | Curators: Britta Peters, Marianne Wagner
Projektleitung | Managing Director: Imke Itzen
Wissenschaftliches Volontariat Projektleitung | Trainee Managing Director: Konstanze Klecha
Projektkoordination | Project Coordinator: Julia Jung
Kuratorische Assistenz | Curatorial Assistance: Clara Napp, Sophia Trollmann
Pressesprecherin | Head of Communication: Claudia Miklis
Online Kommunikation | Online Communication: Judith Frey
Wissenschaftliches Volontariat Presse | Trainee Press Office: Stefanie Raupach
Kunstvermittlung | Learning: Ingrid Fisch, Stefanie Bringezu
Wissenschaftliches Volontariat Kunstvermittlung | Trainee Learning: Anna-Lena Treese
Gestalterisches Konzept | Design Concept: Urs Lehni und Lex Trüb

Veranstalter | Host: LWL-Museum für Kunst und Kultur,
Direktor | Director: Dr. Hermann Arnhold



IMPRESSUM

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Freiherr-vom-Stein-Platz 1
48133 Münster
T +49 251 591 01
Fax: +49 251 591 3300
Schreibtelefon (für Gehörlose): +49 251 591-4799
E-Mail: lwl(at)lwl.org
Internet: www.lwl.org
 

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Er wird vertreten durch den LWL-Direktor Matthias Löb.

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Innenministerium NRW, Haroldstraße 5, 40213 Düsseldorf

Inhaltlich Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV (Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien): Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale


REDAKTION

Skulptur Projekte
LWL-Museum für Kunst und Kultur
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Miklis, Judith Frey
Domplatz 10
D – 48143 Münster
E-Mail: mail(at)skulptur-projekte.de


Webserver und technische Betreuung:
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
LWL.IT Service Abteilung
Warendorfer Straße 22
48145 Münster
T +49 251 591 4543
Fax: +49 251 591 4599
E-Mail: info(at)lwl.org
Internet: www.lwl.it

 


RECHTLICHE HINWEISE

1. Haftung
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist als Dienstanbieter nach § 7 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG) für die eigenen Inhalte, die er zur Nutzung bereit hält verantwortlich. Die Haftung für Schäden materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung der Inhalte verursacht werden, ist ausgeschlossen, sofern nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist für den Inhalt fremder Websites, die er innerhalb seines Angebotes durch Hyperlinks zugänglich macht, entsprechend den Regelungen des § 8 Telemediengesetz nicht verantwortlich.


2. Urheber- und Kennzeichnungsrecht
Die verantwortlichen Redakteure sind bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu verwenden oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb des Internetangebots genannten und ggfs. durch Dritte geschützte Marken- und Warenzeichen unterliegen den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen jeweiligen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind. Die Verantwortung für die Beachtung dieser Rechte liegt bei dem jeweiligen Nutzer.

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen Publikationen ist ohne Zustimmung des Autors nicht gestattet.


3. Datenschutz
Datenschutz und Datensicherheit haben für den LWL höchste Priorität. Deshalb ist die Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen für uns selbstverständlich. Wenn Sie www.lwl.org nutzen, verarbeitet der LWL Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Die maßgeblichen Vorschriften dazu enthält das Telemediengesetz (TMG).
Wenn Sie auf unsere Websites zugreifen, werden automatisch Informationen gesammelt, die im Regelfall nicht einer bestimmten Person zugeordnet sind (z.B. IP-Adresse des Nutzers/der Nutzerin, aufgerufene Seite, Anzahl der Aufrufe, Verweilzeit, Datum und Uhrzeit, Meldung, ob der Aufruf erfolgreich war).
Im Rahmen der Erstellung von Zugriffsstatistiken (z.B. für interne Verrechnungen) werden IP-Adressen gespeichert. Sie werden gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden.
Die Eingangsseiten des LWL verwenden keine Cookies.
In einigen Informationsangeboten des LWL bieten wir Ihnen u.a. Online-Formulare, Newsletter-Abos, Online-Shopping etc. an. Hier erhalten Sie jeweils gesondert ausführliche Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und zu Ihren entsprechenden Rechten.
Wenn Sie innerhalb unseres Angebotes Seiten und Daten abrufen und dabei aufgefordert werden, Daten über Sie selbst einzugeben, weisen wir Sie darauf hin, dass wir zur Sicherheit Ihrer Informationen Secure Sockets Layer (SSL) Software verwenden. Diese Software verschlüsselt die Informationen, die von Ihnen übermittelt werden.
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, haben Sie die Möglichkeit, dies verschlüsselt vorzunehmen. Den hierzu notwendigen öffentlichen Schlüssel finden Sie auf der Kontaktseite des LWL.
Sie haben das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft über die über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten, soweit solche erhoben und gespeichert werden. Dabei ist Ihnen der Datenschutzbeauftragte des LWL gern behilflich. Sollten Sie Fragen zum Datenschutz haben, richten Sie diese bitte per E-Mail an den Datenschutzbeauftragten des LWL unter datenschutz@lwl.org